Montag, 18. August 2014

Ausflug in den Pfälzer Wald

Am Samstag war glücklicherweise trockenes Wetter gemeldet und so konnten wir den geplanten Ausflug auch starten. Wir haben uns eine schöne Wanderstrecke mit möglichem Geocaching ausgesucht. Geocaching macht uns wirklich Spaß und es hilft auch gleichzeitig immer wieder schöne und neue Orte kennenzulernen. Langweilig kann es also nicht werden.... wenn das Wetter mit spielt...

Wir sind also nach Edenkoben und dort bis zum Parkplatz der Rietburgbahn gefahren, von dort sind wir mit der alten Sesselbahn hoch zur Rietburg. Für das Herzkind war es die erste Fahrt mit solch einer offenen Bahn und er saß ganz entspannt auf mir und schaute sich die Umgebung an. Oben angekommen hatten wir auf der großen Terasse der Rietburg einen wundervollen Ausblick auf die umliegenden Orte. 
Dann marschierten wir los. Das Herzkind stapfte tapfer voran und nahm die ganz unterschiedlich gearbeiteten Stufen nach unten und wieder nach oben, zur ersten Station unserer Caching-Tour. Wir besuchten das dortige Dammwild und fütterten dieses. Der Zwerg war natürlich wieder sehr skeptisch und schaute lieber nur zu, während wir uns die Finger vollschlabbern ließen.
Unser Tour führte mitten durch den Wald, wir sahen tolle Sandstein-Formationen, umgestürzte Bäume mussten umrundet werden und verwachsene und urige Bäume... ich liebe den Wald. So schön und ruhig und bei mäßiger Steigung, sogar recht entspannend.

Dazwischen kehrten wir in einem der Waldschenken ein und ich ärgerte mich mal wieder über die Auswahl der Gerichte. Als Vegetarier hat man es manchmal echt nicht leicht. Als warmes Gericht gab es mal wieder nur Nudeln... oder eben Handkäse oder Quark... naja...

Das Herzkind verbrachte die meiste Zeit dann doch in der Kraxe, da er nicht mehr laufen wollte und betrachte alles von ganz oben. Zwischenzeitlich wurde er aber sehr müde, wollte allerdings auch nicht in der Kraxe schlafen, dass war dann doch etwas schwierig und ich trug ihn dann auf dem Arm *uff* Schon echt schwer der Keks!

Am Auto wieder angekommen, fuhren wir weiter zum Weingut Anselmann und machten eine kleine Weinprobe. Davon wurde auch einiges gekauft, um den Weinkeller Zuhause wieder zu füllen. Mit vollem Kofferraum, ging es weiter zu den Schwiegereltern, die ganz in der Nähe wohnen und die zum Essen eingeladen haben. Es wurde lecker gegrillt und wir hatten einen schönen Abend.

Auf der Heimfahrt gaben unsere Schweizer Freunde alles, damit das Herzkind wach blieb und nicht schlief. Hätte er im Auto geschlafen, wäre das noch ein langer Abend geworden.... so war der Zwerg kaum am Stillen und direkt im Träumeland... Wir Großen machten es uns dann noch auf der Couch gemütlich und besprachen den morgigen Tag. Die Männer wollten klettern... mehr dazu im nächsten Bericht!









Kommentare:

  1. Oh wie toll
    Beim Anselmann sind wir auch oft Gäste, waren gerade letztens dort Wein kaufen. Was ist denn Geocaching?
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ave-Maria,

      Geocaching ist ähnlich einer Schnitzeljagd... bei Gelegenheit erkläre ich das mal in einem Post! So kann man überall, wo man hin möchte auch auf Schatzsuche gehen oder sich Ausflugsziele mit vielen gelegten "Schätzen" aussuchen. So kommt man rum, sieht viel neues und ist in Bewegung.

      Liebe Grüße, Sabrina

      Löschen
  2. Oh das hört sich ja toll an, jetzt wohne ich schon in der Pfalz und kenne das gar nicht :-)

    AntwortenLöschen