Samstag, 7. September 2013

Und das Türchen geht auf und zu, auf und zu....

Das Herzkind hat nun die Schranktüren entdeckt. Ich habe mich sowieso schon gefragt, wann das nun kommen wird oder ob er keine Interesse am Schubladenausräumen besitzt. Aber da sind fast alle Babys wohl gleich bzw. es liegt eben auch in unserer Natur, alles genau erkunden und entdecken zu wollen. Was kann sich denn so schönes hinter der Tür verbergen oder was passt alles in eine Schublade und kann man damit etwas anfangen?



Das Herzkind öffnet die Tür, schaut hinein, macht sie wieder zu.... und das kann sich eine ganze Weile wiederholen. Immer wieder der selbe Vorgang: Tür auf, hineinschauen, Tür zu... usw.... Für uns Erwachsene scheint das oft total unlogisch, das Kind sollte doch nun wissen, was sich hinter der Tür verbirgt und damit sollte es dann doch auch erledigt sein.... oder nicht?

„Wiederholung ist ein spontanes Phänomen, das aus der Energie des Kindes entspringt – mächtig und unwiderstehlich.“ (Maria Montessori)

Für Kinder ist es wichtig Tätigkeiten wiederholen zu können und auch wiederholen zu dürfen!

„Das Kind ermüdet nicht bei der Arbeit; es wächst an der Arbeit, und die Arbeit erhöht seine Energie. Das Kind wünscht nie, dass man es von seiner Mühe erlöse, es will vielmehr seine Arbeit vollkommen und selbständig ausführen.“ (Maria Montessori)

Die Kinder gehen voll in dieser Wiederholung auf und sind dabei höchstkonzentriert. Irgendwann sind sie dann fertig und wenden sich anderen Tätigkeiten zu. Man sieht ihnen dabei an, wie glücklich und zufrieden sie sind, denn sie haben etwas geschafft! In ihnen hat ein Reifungsprozess stattgefunden und durch die Wiederholungen festigt er sich!

Als Eltern wird uns sicherlich schon in einigen Situationen aufgefallen sein, dass unsere Kinder sehr ärgerlich werden, wenn wir sie in diesem Tun unterbrechen. Wir hindern sie gerade daran etwas zu Lernen! Für unsere Kinder ist die Wiederholung nichts Langweiliges. Ihnen ist es z.B. bei einem Spaziergang nicht wichtig, am "Ziel" anzukommen. Für sie ist der Weg das Ziel und wenn sie dabei an einem Feldstein vorbei kommen, auf den sie nun x-mal rauf und runtersteigen möchten, dann sollten wir sie das auch tun lassen! Natürlich haben wir dafür nicht immer Zeit, manchmal gibt es wichtige Termine, die es nicht zulassen, dass das Kind seine Wiederholungen abschließen kann. Aber ist es nicht oft so, dass wir einfach weiter wollen? Weil wir unsere Kinder garnicht verstehen, was sie damit bezwecken? Für mich waren diese Sätze von Maria jedenfalls eine weitere Erkenntnis! Ich hätte sicherlich in vielen Dingen mein Kind unterbrochen, weil es mich vielleicht gerade nervt (Tür auf, Tür zu *krach* oder Schublade wurde ausgeräumt) oder ich eben weiter möchte....

Nun schaue ich meinem Zwerg bei seinen Tätigkeiten zu und freue mich darüber, dass er nun die Türen und Schubladen entdeckt hat!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...