Dienstag, 13. Mai 2014

Messer oder Wellenschneider?

Schon lange sieht uns das Herzkind begeistert beim Schneiden mit dem Messer zu und möchte es natürlich gerne selbst probieren. Der Umgang mit dem Messer ist für seine kleinen Händchen und die damit verbundene Koordination noch sehr schwierig. Es wird alles, nur nicht geschnitten. Das Versuchsobjekt oder sollte ich eher Opfer schreiben... sieht danach eher zerrupft als geschnitten aus und ist demnach auch kein Erfolgserlebnis für das Herzkind.

In vielen englischsprachigen Blogs sieht man daher als ersten Schritt nicht das Messer, sondern den Wellenschneider. Mit diesem können die Kinder schon recht früh umgehen und auch wirklich schneiden. Zweimal hatte ich den Wellenschneider schon auf der Wunschliste, aber gekauft wurde er von keinem unserer Verwandten... warum? Dabei sind doch gerade "die Dinge des täglichen Lebens" viel interessanter und auch wichtiger für unsere Kinder. Sie identifizieren sich damit, sie wollen ihren Eltern nacheifern. Sie wollen selbstständiger werden und damit auch Selbstvertrauen fassen.

Nun habe ich den Wellenschneider eben selbst bestellt und gestern kam er dann das erste Mal zum Einsatz. Das Herzkind schnitt seine Banane selbst, nach kurzer und knapper Einweisung durch mich und stopfte sich stolz jedes einzelne Stück in den Mund! 

Es hat wunderbar geklappt und er hat sich gefreut seine Banane endlich selbst schneiden zu können, ein Stück mehr Eigenverantwortung, ein Stück mehr Selbstständigkeit! Ich freue mich für ihn!






Kommentare:

  1. Das ist ja ein interessantes Teil, habe ich noch nie zuvor gesehen. Wie scharf ist das denn an der Kante,bezüglich der Verletzungsgefahr?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonnenblume,

      natürlich ist der Wellenschneider auch so scharf das "härteres" Gemüse, wie Karotten ebenfalls problemlos geschnitten werden können. Die Bewegung mit dem Wellenschneider ist hingegen eine Andere, als bei einem Messer. Ich verlange auch vom Herzkind, dass er beide Hände schön oben am Griff belässt!

      Liebe Grüße, Sabrina

      Löschen
  2. Ich überlege auch schon lange einen zu kaufen und setzte ihn jetzt gleich auf die Wunschliste! Vielen Dank für das Erinnern!

    Liebe Grüße,
    Ka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gern geschehen, Ka .)

      Liebe Grüße, Sabrina

      Löschen
  3. hihi...hab gerad den bericht von itsy-bitsy-love zu dem thema gelesen, hat sie auch heut reingestellt....und ich hab mich gefragt ob es sowas auch außerhalb von montessori-shops gibt....danke für den link, wird auf die wunschliste gesetzt....
    Melli T

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Melli,

      und dann auch noch mit Bananen, wie witzig ^^

      Liebe Grüße, Sabrina

      Löschen
  4. Ich finde es wichtig, dass Kinder lernen, wie man Dinge RICHTIG benutzt, statt ihnen Angst davor zu machen, sie könnten sich verletzen. Die Omas fangen schon immer an zu quieken, wenn unsere Tochter das etwas schärfere Messer packt. Wir sagen ihr, wo sie es halten soll, wo es scharf ist und wo nicht. Ganz einfach. Schlimm fand ich, dass wohl meine Schwiegermutter ihr Angst vor dem Bügeleisen machte, in der Hoffnung, dass sie nicht dran geht. Als sie es bei mir sah, fing sie an zu heulen, ich könne mir ja weh tun. So ein Blödsinn. Man tut sich nicht am Bügeleisen weh. Nur wenn es an ist und man dann an die heiße Bügelfläche fast. Und sonst nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicole,

      das hast du wirklich sehr schön geschrieben! Genau so ist es, ich finde auch je früher die Kinder an alles herangeführt werden (natürlich ihrer eigenen körperlichen und motorischen Möglichkeiten), um so besser.
      Sie müssen es lernen. Auch ein älteres Kind "kann sich blöd" anstellen und sich schneiden, verbrennen oder die Treppe runterfallen. Sie müssen es genauso lernen und klappt nicht automatisch nur weil sie älter sind.
      Das mit dem Bügeleisen ist richtig gemein von deiner Schwiegermutter :(

      Liebe Grüße, Sabrina

      Löschen