Dienstag, 12. November 2013

Manchmal ist weniger mehr!

Wie gerne würde ich euch neue Lernanregungen vorstellen, denn ich selbst habe mir schon soviele abgespeichert und überlegt. Da möchte ich auch gerne wissen, wie diese bei dem Herzkind ankommen würden.
Das Herzkind ist allerdings im Bewegungs-Flow. Komplett in dieser sensiblen Phase versunken und nur dies ist derzeit wirklich interessant. Mit nur wenigen Dingen, wie seine Stapelbecher kann ich ihn locken. Mehrmals täglich beschäftigt er sich auch mit dem Ausräumen der Küchenschränke und dann muss wieder gekrabbelt, geklettert und gelaufen werden.
Gestern schreibe ich noch, dass ich gespannt bin wann er das Prinzip "Füße zuerst!" verstanden hat, heute sehe ich es ihn mehrfach wie selbstverständlich machen, wenn er vom Sofa wieder runter möchte. Einfach so und ohne Worte von mir! Ich bin wie immer fasziniert! Ja, wir trauen unseren Kindern oft einfach zu wenig zu! Auch das Loslassen muss erst gelernt werden, wenn man eigentlich nur das Übervorsichtige aus seiner Umgebung miterlebt.

Das Herzkind auch jeden Tag mit seinem Lauflernwagen flitzen zu sehen, ist fantastisch! Es geht von Mal zu Mal schneller, die Schritte werden präziser, immer weniger steif und fließend. Als ich mir die Fotos gestern angeschaut habe, konnte ich erst mal so richtig sehen, wie toll das schon aussieht:


Und auch das Umgreifen am Wagen funktioniert mittlerweile so toll. Wir müssen selbst kaum noch helfen und schon kommt er uns wieder entgegen gefahren. Und wo man überall mit dem Wagen hinkommt und erkunden kann.



Und auch das Thema Essen. Ich hatte doch schon mehrfach berichtet, dass ich mich meist öfters unter dem Tisch sehe als darüber. Soviel Essen landet unten, muss wieder hochgeholt bzw. nach dem Essen auch Boden und Co. wieder gereinigt werden. Mittlerweile fällt kaum noch was nach unten. Der Keks ist so gut im Moment und gestern wollte er zum ersten Mal auch die Tomatensoße probieren. Bisher war im Gewürztes doch eher zuwider... Also durfte ich ihm die Nudeln auf die Gabel picken und einzeln darreichen... er war ganz entzückt! Dieses strahlende selbstbewusste Lachen musste ich festhalten und den Tisch auch...




Vor dem Essen waren wir noch auf dem Martins-Umzug. Es war sehr schön, auch das Lagerfeuer am Ende. Leider konnten wir nicht lange bleiben, da mein Mann noch Termine hatte. Aber es war der erste Umzug und die erste Laterne für das Herzkind und wird uns in schöner Erinnerung bleiben! Der Keks auf Papa´s Arm, er schaut so gebannt und fasziniert ins Feuer!


Kommentare:

  1. danke für den schönen Blog mit vielen Anregungen....
    ich schaue bestimmt öfter vorbei.
    viele Grüße von
    der kleinen Auster

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo kleine Auster,

      schön, dass du hier bist. Vielen lieben Dank :)

      Liebe Grüße, Sabrina

      Löschen