Donnerstag, 14. November 2013

Eis, Eis, Baby!

Wie ich schon berichtet habe ist der Keks derzeit im Bewegungs-Flow. Ich könnte als jeden Tag, in jedem Blogbeitrag davon berichten... sicherlich nicht sehr interessant für euch, oder?
Trotzdem ganz kurz: Gestern ist sein Papa in den 1.Stock um sich umzuziehen. Der Keks fasst meine Hände und will direkt hinterher. Also sind wir losgelaufen und dann kamen natürlich die Treppen. Davon hat er schon mal ein paar Stufen erklommen. Diesmal ist er die komplette Treppe hochgekrabbelt! Total selbstverständlich!
Dann wollten wir natürlich wieder runter. Das Herzkind setzt sich auf die obere Treppe und streckt die Arme nach mir aus. Ich sagte ihm dann, dass ich weiß das er es auch alleine schaffen kann. Also hat er sich rumgedreht und ist die komplette Treppe, mit 16 Stufen, rückwärts wieder runter. Den Blick immer wieder nach hinten gerichtet. Dabei dann auch den Krabbelwinkel korrigiert, die Treppe macht zweimal eine 90 Grad Wende. Am Ende angekommen hat man wieder sehen können, wie selbstzufrieden er ist. Mit stolzgeschwellter Brust sind wir dann zusammen wieder ins Wohnzimmer gegangen. Ich bin natürlich auch total Stolz auf mein Kind! Der Papa genauso! ;)

So und damit zum eigentlichen Thema heute! Unsere Minis wissen nicht von Anfang an, was kalt oder warm ist. Wir müssen es ihnen näher bringen. Im Sommer habe ich dem Keks daher eine Schale mit Eiswürfeln zum Kennenlernen hingestellt. Er hat sich direkt einen Würfel geschnappt und ganz erschrocken wieder fallen lassen. Er wusste dann zunächst nicht ob er weinen soll, ob das Zeugs schlimm ist oder was er überhaupt damit anfangen kann. Ich habe die Würfel selbst in die Hand genommen, gesagt was es ist, dass sie kalt sind. Danach gab es kein Halten mehr. Die Eiswürfel wurden in den Mund genommen, genau mit den Händen untersucht. Warum werden die glitschig nass? Warum werden die Hände kalt und wie fühlt sich das im Mund an? 
Um den Unterschied von warm und kalt näher zu bringen, können auch zwei Schüsseln mit kalten umd warmen Wasser gerichtet werden. Viel Spaß beim Planschen!





Nachtrag: Anna und ich hatten den gleichen Gedanken und sie hat mit ihrer etwas älteren Tochter direkt die Variante "Heiß und Kalt" ausprobiert, welche ich oben erwähnt habe.

1 Kommentar: