Dienstag, 27. Januar 2015

Winterliche weiße Knete


Schon einmal hatte ich mich an selbstgemachter Knete versucht und das Ergebnis war alles, nur sicherlich keine Knete... ich legte weitere Versuche auf Eis, bis ich vor einigen Wochen bei der Tagesmutter ihre selbstgemachte Knete bewundern konnte. Sehr geschmeidig, gut knetbar, nicht zu fest und kein ekliger Geruch. Ich fragte sogleich nach dem Rezept und musste freudig feststellen, es war nicht kompliziert. Kein Kochen, keine Zutaten, von denen ich nicht weiß, woher ich diese bekommen könnte! 

Das Grundrezept

250 mL kochendes Wasser
    4 EL Speiseöl (ich habe Olivenöl verwendet)
200 gr Mehl (gesiebt)
100 gr Salz
   2 TL Zitronensäure

Alle Zutaten miteinander vermischen und ordentlich verkneten, bis eine homogene Masse entsteht. Fertig! Die Grundmasse hat einen leichten gelblichen Ton aufgrund des Öls. Mit Lebensmittelfarbe lässt sich die Knete wunderbar einfärben. Einfach ebenfalls direkt hineinarbeiten und verkneten.

Jetzt wollte ich allerdings weiße Knete. Was muss ich also tun, um weiße Knete zu erhalten? Bei dem gelben Grundton durch das Öl, dachte ich zunächst an farbloses Öl. Aber welches?

Mein Mann dachte weiter und bestellte etwas: Titandioxid
Hätte ich ja auch mal selbst drauf kommen können! Titandioxid ist als "Weißmacher" in Zahnpasta oder auch in Tortenfondant bekannt. Also warum nicht auch in Knete? Hab ich nicht einen klugen Mann?! 

Auf das oben genannte Grundrezept kommen dann nochmals 5 TL Titandioxid. Dies wird mit dem ÖL zunächst angeteigt und dann zu den restlichen Zutaten hinzugegeben. Alles ordentlich verkneten und fertig. 

Mit weißer Knete kann man Tierspuren im Schnee nachspielen und deuten oder tolle winterliche Szenarien nachbauen.... ganz viele Möglichkeiten für ganz viel kindliche Fantasie und Lernspaß.



*dieser Beitrag enthält einen Afilliate-Link

Kommentare:

  1. Oh schön! An selbstgemachte Knete habe ich mich bisher noch nicht getraut. Klebt sie sehr?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      nein, garnicht. Ich kann sie sogar wunderbar mit einem kleinen Kinder-Nudelholz ausrollen :)

      Liebe Grüße, Sabrina

      Löschen
  2. Eine tolle Idee!
    Wird notiert :)

    lg nadine

    AntwortenLöschen
  3. <3 danke, wird bald nachgemacht :-)

    AntwortenLöschen
  4. Hm... Bei uns hat es leider nicht funktioniert. War ne ziemlich klebrige Angelegenheit. Ist denn mit Zitronensäure sowas wie Zitronensaft gemeint?

    Schade, denn bei dir siehts gut aus.

    Liebe Grüße
    Friederike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Friederike,

      nein, damit ist wirklich reine Zitronensäure in kristalliner Form gemeint. Als entweder aus der Apotheke oder einfach die Zitronensäure nehmen, die man auch bei den Haushaltsreinigern findet. Ist im Grunde die gleiche, muss nur nicht so hohen Reinheitsqualifikationen entsprechen und ist wesentlich günstiger.
      Was hattest du denn genommen die Zitronensäure oder den Saft?

      Liebe Grüße, Sabrina

      Löschen
    2. Ok, dann hab ichs falsch gemacht. :D Da ich mich sonst aber ans Rezept gehalten habe, wirds wohl daran gelegen haben. Danke aber für deine Rückmeldung!

      Löschen
  5. Die Tierspuren haben wir schon bewundert :-)
    Danke für den tollen Tipp, nachdem ich gestern die eingetrockneten Reste der gekauften Knete entsorgt habe, sollte ich es vielleicht mal wieder mit selbst gemachter probieren.
    LG, Micha

    AntwortenLöschen
  6. Klar Titanoxid! Hab ich auch noch nicht dran gedacht...dabei benutze ich es zum seifen sieden :-)
    Danke. Morgen machen wir auch Spuren im Schnee :-)

    Liebe Grüße
    Bea

    AntwortenLöschen