Samstag, 22. Februar 2014

Vererbt und geknutscht

Jungs und Puppen?
Schon der Herzmann hatte eine Puppe und diese wurde nun an das Herzkind vererbt. Meine Schwiegermama hat sie aus der Kiste befreit, frisch gemacht, die Kleidung gewaschen und schon vor Monaten dem Herzkind überreicht. Seit dem lebt sie in der Lese-und Kuschelecke des Spielzimmers. Am Anfang wurde ihr wenig Beachtung geschenkt, sogar sehr kritisch beäugt und nicht über den Weg getraut.
Nach und nach legte der Zwerg seine Scheu ab und macht nun an ihr nach, was wir mit ihm machen. Knuddeln, Knutschen und auch mal durch die Gegend tragen.
Es ist so süß, wenn er die Gabi (jahaa, so hat sein Papa die Puppe als Kind getauft) knuddelt und wieso sollen das Jungs nicht tun?
Er schaut sich Gabi auch oft genau an. Da ist eine Nase, da sind die Augen und Hände und Füße hat sie auch...
Gabi´s Kleidung hat übrigens die Uroma das Herzkindes damals genäht. Eine kleine Erinnerung an sie, denn der Zwerg durfte sie leider nie kennenlernen...







Kommentare:

  1. Ja das finde ich auch.... warum sollten Jungen nicht mit Puppen spielen?!
    Toll, das diese Puppe so lange schon in der Familie " lebt" :)
    Ich hoffe doch, dass sie immer weiter vererbt wird.
    Ein schönes Wochenende Euch.
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mareike,

      ich denke schon, dass wir sie an unsere Enkel weitergeben werden. Kommt ja auch immer auf die Eltern an, ob sie es haben möchten ;)
      Wünsche dir ebenfalls noch einen schönen Sonntagabend.

      Liebe Grüße, Sabrina

      Löschen
  2. Bei uns spielen noch nicht mal Mädchen mit Puppen. Weder ich, noch meine Tochter und auch nicht meine Enkelin. Dafür spielt sie mit den Duplos und den Holzbauklötzen, mit denen schon ihre Mutter gespielt hat.
    Ach ja - bei uns wird mit Kuscheltieren gespielt - die haben (für uns) im Gegensatz zu Puppen eine Seele.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wieso haben Kuscheltiere mehr "Seele" als Puppen? Reine Neugier.

      Löschen
  3. Meine Kinder werden auch nicht geschlechtertypisch erzogen. Mein Großer hat damals eine Babypuppe bekommen, als seine Schwester unterwegs war, und er ist auch mal im Tütü oder mit Glitzerring am Finger unterwegs gewesen ;). Und meine Tochter ist eh eigentlich ein Junge, die klettert und spielt mit Autos genauso wie mit Puppen oder Mädchenkram. Ich finde nichts schlimmer, als so etwas als Eltern zu unterbinden oder steuern zu wollen. Außerdem wollen wir doch liebevolle Väter für die Zukunft, oder ?!? ;) Liebste Grüße, Rieke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Rieke,

      solange sich der Zwerg seinen Papa als Vorbild nimmt, kann da nichts schief gehen. ♥

      Liebe Grüße, Sabrina

      Löschen
  4. Wie süß die Bilder. Martha hat von ihrem Papa seinen "Nili", ein sehr abgeliebtes Nilpferd-Kuscheltier. Aber bisher wird er hauptsächlich durch die Gegend geworfen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Svenja ♥
      Die Kuscheltiere die er hat, werden meist auch eher geworfen als geknuddelt :)

      Liebe Grüße, Sabrina

      Löschen
  5. Ich habe viel mit Puppen gespielt. Bis auf drei Slebstgemachte Stoffpuppen waren es vor allem alte Schildkrötpuppen. Alle existieren noch. Mein Sohn spielt momentan mit den Stoffpuppen und einem richtigen antikem Teddy, den er jeden Abend mit Kuss und Zudecken ins Bett bringt. Ansonsten findet er Kuscheltiere uninteressant. Und ich muss ehrlich gestehen, ich auch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anonym,

      gestern ist noch der 50 Jahre alte Herrmann-Teddy von Opa des Herzkindes hier eingezogen. So toll! :)

      Liebe Grüße, Sabrina

      Löschen