Mittwoch, 7. Januar 2015

Blueberry Simplex - die Auslaufsicheren!

Links: Blueberry Simplex Onesize; Rechts: Blueberry Simplex Sidesnap

Heute möchte ich euch die Windeln vorstellen, welche das Herzkind bei der Tagesmama trägt. Durch großes Glück bin ich an diese gekommen. Ja genau, durch Glück. Ich hatte im Sommer letzten Jahres an zwei Gewinnspielen teilgenommen und sagenhafterweise auch zweimal gewonnen!

Einmal gewann ich direkt bei "Die besten Stoffwindeln" eine Blueberry Simplex und bei einem weiteren Gewinnspiel, welches über Windelwissen.de veranstaltet wurde, gewann ich die Blueberry Simplex Sidesnap.

Ich probierte die Windeln zwischendurch immer mal wieder aus und war von Anfang an wirklich sehr begeistert! Diese Windeln halten wirklich was sie versprechen. Windelwissen.de schrieb, dass diese Windeln für sie persönlich die auslaufsichersten Windeln sind, welche sie bisher testen durften. Ich war zunächst sehr skeptisch, durch meinen Vielpiesler bin ich einiges gewohnt und wurde daher angenehm überrascht. Diese Windel sind wirklich triefend nass, bevor sie überhaupt anfangen auszulaufen und dann auch meist nicht an den Beinbünchen. Dazu später mehr!

Generell möchte ich euch die beiden Testberichte von Windelwissen.de ans Herz legen, da dort einfach schon unheimlich viel zu der Simplex und der Sidesnap steht. Dort wird auch wunderbar erklärt, warum diese Windel an den Beinbündchen eigentlich nicht ausläuft und warum dies bei vielen Windeln eine Schwachstelle ist!

Da diese Windel eine AIO ist, also eine All-in-one-Windel, ist diese gerade für Stoffwindelanfänger oder eben für die Oma oder wie in unserem Fall die Tagesmutter bestens geeignet. Nach dem Waschen und Trocknen muss die Einlage der Simplex wieder in die Taschenfunktion geschoben werden, eventuell zusätzlich weitere Einlagen und schon ist sie einsatzbereit. Meine Tagesmutter kann die Windel daher einfach unters Kind schieben, muss nichts mehr zurechtrücken, schließen (kurz überprüfen das der Stoff nicht bei den Beinbündchen rausschaut) und fertig. Im Grunde wie eine Wegwerfwindel. Einfacher geht es nicht!

Da das Herzkind ein Vieltrinker und damit auch ein Vielpinkler ist, reicht die Windel alleine natürlich nicht! Wie bei Windelwissen.de schon geschrieben, sollten bei größeren Kindern immer weitere Saugeinlagen dazu gegeben werden. Und die Simplex kann wirklich großzügig gestopft und bestückt werden. Durch die beiden Öffnungen (absolut fantastisch!) ist dies auch sehr einfach. In der Regel lege ich als weiteres Saugmaterial eine CBI-Einlage (auf dem Bild schwarz zu erkennen, Bambus mit Mikrofaserkern) hinein und dann noch eine Bambuseinlage. Diese hält bei uns locker 3 - 4 Stunden und wer will eine Pipi-Windel schon länger am Kind lassen? Muss ich mir sicher sein, dass sie wirklich mal 4 Stunden und mehr hält, weil wir irgendwo sind, wo wickeln wirklich ungünstig ist, dann lege ich statt der Bambuseinlage gerne eine Hanfeinlage hinein. Ich kann mich auf die Auslaufsicherheit dieser Windeln wirklich verlassen und generell hat man bei diesen Windeln mehr zeitlichen Spielraum als bei anderen Windeln, denn wenn sie auslaufen dann tun sie dies nicht an den Beinbündchen. Und wenn die Beinbündchen auslaufen dann meist direkt richtig und dann kann man das ganze Kind umziehen! Schwerkraft eben...

Die Simplex und Sidesnap laufen, wenn überhaupt, oben zuerst aus. Bei der Simplex am Bauch und bei der Sidesnap an den seitlichen Snaps. Und damit kommen wir nun zu meiner Gegenüberstellung, welche der beiden Varianten ist nun besser. Die Simplex Onesize oder die Simplex Sidesnap?


Die Sidesnap ist eine Mehrgrößenwindeln. Das bedeutet, sie muss je nach Gewicht in der passenden Größe gekauft werden. Dadurch fallen vorne die Druckknöpfe zur Größenregulierung weg. Die Windel kann dadurch schmaler geschnitten werden und trägt weniger auf. Ein Pluspunkt für die Sidesnap. Ebenfalls eine gute Sache ist das seitliche Knöpfen. Damit fallen weitere Knöpfe vorne weg, welches das Kind in der Bauchlage oder beim Bücken in den Bauch drücken könnten. Auch finde ich persönlich, dass das seitliche Knöpfen leichter ist und man nicht aufpassen muss, dass man dem Kind die Knöpfe in den Bauch drückt. 
Leider sind die dehnbaren SideSnap-Flügel nicht mit PUL beschichtet und da sie bei kleinster Einstellung weit in die Windelmitte hineinragen, sind sie ein idealer Angrifsspunkt für Flüssigkeit. Ist die Windel voll, kann man dies sehr genau an den Flügeln fühlen und dann zieht es auch schnell in die Strumpfhose oder Jeans hinein. Wie aber oben schon geschrieben, die Windel hält sehr lange und somit passiert das wirklich erst wenn diese schon sehr voll ist. 




Vergleiche ich die Simplex und SideSnap beim Bestücken, ist dies bei den Simplex Onesize etwas leichter, da die Öffnung vorne größer ist als bei der Sidesnap-Variante. Bei der Onesize-Variante ist allerdings die eingenähte Einlage bei den kleineren Einstellung immer etwas zu groß und muss daher umgeschlagen werden. Das Bestücken mit weiteren Einlagen ist bei der OneSize leichter, da sie auch im Schritt etwas breiter ist, auch etwas breitere Einlagen passen meist nur in die OneSize in die Sidesnap nicht.
Die vordere PUL-Lasche finde ich bei der Sidesnap besser gelöst und sie schmiegt sich schön um die Einlagen. Bei der Onesize ist das nicht so möglich und es passiert gerne mal, dass die eingenähte Einlage etwas hochsteht und dann eine Auslaufbrücke bildet. Beim Anlegen darauf achten! Aber auch hier passiert dies erst, wenn die Windel schon pitschepatschnass ist.

Beide Varianten haben also Vor- und Nachteile. Aufgrund der besseren Bestückbarkeit der Onesize, werde ich aber weitere Simplex nur in der Onesize-Variante kaufen.

Meine Tagesmutter kommt mit diesen Windeln sehr gut klar, gerade weil sie so einfach zu handhaben ist und was natürlich ganz toll ist... sie spart Müll und darüber freut sie sich sehr.

Auch wenn die Windeln teuer sind (ich empfehle, wenn Freunde oder Verwandte vorhanden, in Amerika direkt zu bestellen... deutlich günstiger!), sie sind qualitativ sehr hochwertig, hat wunderbar viele wundervolle, ansprechende Motive und ich spreche eine klare Kaufempfehlung aus!


Kommentare:

  1. Ich verstehe eine Sache noch nicht (bin grad am Stoffwindeln sammeln für meine Kinder ;-) ) ....wenn du bei der AiO die Einlagen reinlegst wird das eingenähte Futter doch trotzdem nass, die ganze Windel muss gewaschen werden....Es gibt doch auch AiOs wo du die Einlagen direkt einlegst und sie mit dem Po des Kindes in Berührung kommen...Da kann man doch dann einfach die Einlage wechseln und die Windel selbst ist trocken geblieben....oder hab ich da jetzt eine falsche Vorstellung von ? Würd mich über eine kurze Erklärung freuen. lg Melli T aus B

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Melli,

      egal wie die AIO genäht ist, bei AIO musst du immer die komplette Windel waschen und kannst sie somit nur einmal verwenden. Was du meinst ist eher das Überhosen-System, welches ich bisher immer verwendet habe und auch weiterhin sehr gerne mag. Für die Tagesmutter wollte ich allerdings ein einfacheres Windelsystem, damit sie direkt durchstarten kann und bin daher mit den AIO sehr glücklich. Da sie dort nichts mehr zurückrücken muss und gleich alles so liegt, wie es soll.
      Meine Tagesmutter hat auch leider garnicht die Möglichkeit die Überhosen zwischendurch zu lüften und würde sie direkt in die Windeltasche dazulegen. Und wenn die den ganzen Tag bei den nassen Einlagen liegen, bekommt man den Pipigerucht nicht mehr raus und die Überhose muss auch gewaschen werden.
      Im Grunde habe ich dadurch nun etwas mehr Wäsche, aber wirklich nur minimal, da ich eine große Waschmaschine habe und sammel bis ich eine Ladung voll habe.

      Liebe Grüße, Sabrina

      Löschen
    2. Danke Sabrina, ich hab jetzt die Windeln gefunden, die ich gesucht hab...das sind zB die gdiapers, wo man die Hose mehrfach nutzen kann.....freu mich schon total drauf, meine Sammlung zu vergrößern ! LG Melli

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...