Montag, 10. Februar 2014

Vom Umdenken und dem Schlafen ohne Bett

Wer sich mit Maria Montessori beschäftigt, der stolpert relativ früh auch über ihre Einstellung zu Gitterbetten. Sie schreibt in ihrem Buch Kinder sind anders folgendes dazu:

"Schon das moderne Kinderbett, in dem die Kleinen untergebracht werden, ist eine bezeichnende Erfindung! Es ist verschieden von der Wiege, die in ihrer Art formschön und weich ist, und es ist verschieden von dem Bett des Erwachsenen, in dem man sich bequem ausstrecken und schlafen kann. [...]
Das Kinderbett ist ein Käfig, so hoch, dass der Erwachsene sich nicht nach dem Kind zu bücken braucht, und so eingerichtet, dass er es darin seinem Schicksal überlassen kann. [...] Es kann sich ja nicht wehtun! [...]
Wollen wir dem Seelenleben des Kindes zu Hilfe kommen, so heisst es vor allem, das Kinderbett [...] abzuschaffen.
Das Kind muss das Recht haben, zu schlafen, wenn es schläfrig ist, aufzuwachen, wenn es ausgeschlafen ist, und aufzustehen, wenn es will. Wir empfehlen daher - und viele Familien sind diesem Rate bereits gefolgt - die Abschaffung des klassischen Kinderbettes, es soll durch ein sehr niedriges Lager, fasst in Höhe des Fußbodens, ersetzt werden, auf dem das Kind sich nach Belieben niederlegen und aufstehen kann. [...]
Die Kinder gehen dann vergnügt des Abends ganz von selbst schlafen und stehen in der Frühe ebenso vergnügt auf, ohne irgendwen zu stören."

Auch im Internet stolpert man immer wieder über die sogenannten Floor Beds. Und ich habe mir schon so einige Gedanken dazu gemacht und sie dann wieder zur Seite gelegt. Sowas ist absolut unüblich in unserer Kultur, auch wenn es so logisch erscheint. Schon in der Schwangerschaft beschäftigt man sich eingehend mit der Gestaltung des zukünftigen Kinderzimmers. Wie soll es aussehen, welche Möbel, welche Farben, welche Deko usw. Das darin dann ein Gitterbettchen steht, ist so normal. Geht man in die Möbelhäuser ist es Standard! Nichts ist wirklich auf das Kind selbst ausgelegt. Nicht die Möbel, nicht das Bett, auch meist nicht die dekorative Einrichtung. Oder welchen Sinn haben Mobiles, die das Baby von unten eigentlich nicht betrachten kann, da die Tierchen zur Seite zeigen? All das sind Dinge, die mir jetzt erst wirklich klar werden. Und wie wenig, sie auf die Bedürfnisse der Kinder ausgerichtet sind.
Bisher schlief das Herzkind also weiterhin im Gitterbettchen in seinem Zimmer. Vor wenigen Tagen war dann damit Schluss für mich. Zum Einen auch, weil ich keine Lust mehr hatte den Zwerg zigmal Nachts aus dem Bettchen zu heben und wieder hinein. Bei dem Gewicht geht das mittlerweile wirklich in den Rücken bzw. in die Handgelenke.
Morgens stand ich auf, sagte meinem Mann das Gitterbett kommt raus und gestaltete im Zimmer alles etwas um. Ich habe einen weiteren Teppich auf den Boden gelegt, damit es nicht zu kalt wird, falls der Zwerg aus dem Bett rollt. In den Regalen unter der Wickelkommode befinden sich nun Bücher, Schleichtiere und ein Puzzle falls er vor uns wach wird und sich noch etwas selbst beschäftigen möchte. Die Matzratze haben wir direkt auf den Boden gelegt, wir werden sicherlich bald eine Umrandung mit Lattenrost bauen, wegen der Luftzirkulation. Dies war erst mal eine schnelle Lösung. Ein zusätzliches Kissen am Kopfende verhindert, dass das Herzkind sich den Kopf stößt, wenn es im Schlaf wieder nach oben wandert.
Nun schon ein erstes Fazit nach 4 Tagen Floor Bed: Tagsüber klappt sein Mittagsschlaf genauso problemlos wie auch zuvor im Gitterbett. Gerade für Tagsüber sind auch die Bücher etc. in den Regalen gedacht, da es dafür dann noch hell genug ist.
Nachts wird er nicht weniger häufig wach als zuvor. Der Vorteil ist aber nun, dass ich mich direkt zu ihm legen kann und er sich somit auch oft ohne stillen wieder beruhigt und einschläft. Zuvor musste ich ihn grundsätzlich aus dem Gitterbett heben und stillen. Das finde ich schon einen großen Erfolg! Zudem haben wir nun auf dem Tischchen neben der Matratze eine Wasserflasche stehen, welche ich ihm nun auch Nachts zunächst immer zeige und dann gebe. Nachts hat er viel Durst, warum auch immer... wobei, ich bin genauso... vielleicht klappt es in Zukunft, dass er sich sein Trinken selbst nimmt und danach auch wieder einschlafen kann.... man darf doch auch mal träumen... *hust*

Mein rechtes Handgelenk hat sich jedenfalls auch schon wieder beruhigt, es hatte in letzter Zeit sehr geschmerzt und ich hatte schon Angst, dass ich mir eine schlimme Entzündung darin zugezogen habe. Nun ist es wieder abgeklungen, wohl auch dadurch das ich das Herzkind nicht mehr aus einem Gitterbett herausheben muss.

Oft liest man im Zusammenhang der Floor Beds, dass es wirkt als hätte man "kein Geld, um seinen Kindern ein richtiges Bett zu kaufen". Die Matratze, einfach auf den Boden und fertig. Wir müssen uns auch hier von unseren kulturellen Angewohnheiten frei machen. Und uns mehr an den Bedürfnissen der Kinder orientieren. Wir müssen sie in ihrer Selbstständigkeit unterstützen und dazu gehört auch ein passendes Schlaflager. Unseren Kindern ist es egal, ob es "nur" eine Matratze auf dem Boden ist (verfolgt man den oben eingefügten Link - kann man übrigens wunderschön gestalteten Floor Beds sehen - nicht einfach nur eine Matratze!), ihnen ist es wichtig, dass sie sich wohlfühlen! Und ich merke meinem Herzkind an, er fühlt sich wohl, wenn ich mich nun direkt an ihn kuschel und er beruhigt wieder einschlafen kann.

Ich werde auch hier bald wieder berichten, wie sich unser Alltag mit Floor Bed gestaltet! Falls Fragen dazu aufkommen: Ich hatte schon in einem anderen Post darüber geschrieben, dass wir kein Familienbett betreiben, da wir uns sonst alle gegenseitig Nachts wieder wachmachen. Der Zwerg zog daher schon mit 8 Monaten in sein Zimmer, da er bei jedem Drehen, jedem Aufstehen, jedem zu lauten Schnarchen leider wach wurde.


Kommentare:

  1. Wir haben die Erfahrung gemacht, das Bett war weg, die Matratze war auf dem Fußboden...Es war doch ein wenig zu kalt für unsere kleine Tochter darauf zu schlafen und die Matratze war nach 6 Monate verschimmelt...zu wenig Luft unter der Matratze? Ich würde doch das richtige Bodenbett empfehlen, ohne selbst etwas zu basteln, denn die Luft muss unter dem Bett richtig zirkulieren. Und als ich ab und zu mich dazu hingelegt hatte, war es mir immer kalt am Kopf..sorry, das ist nur meine Meinung..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe selbst im Alter von 14 bis 19 Jahren auf einer Matratze auf dem Boden geschlafen(ich wollte kein Bett in meinem Zimmer weil ich ein Sofa drin haben wollte aber auf dem Schlafsofa war es unbequem, daher die Matratze) ohne Lastenrost oder sonst was unter der Matratze. Teppich war drunter und ich habe die Matratze immer hoch gehoben zum staubsaugen. Alle halbe Jahre auch gewendet, weil es eine Winter und Sommerseite gab. Meine Matratze war nie schimmlig. Dann musst du wohl etwas falsch gemacht haben.

      Löschen
    2. Ich habe jahrelang auf einer Matratze auf dem Boden (Laminat) geschlafen. Mit regelmäßigem Lüften (für ein, zwei Stunden hochstellen, alle paar Tage) ist nie was verschimmelt.
      Und kalt war es auch gar nicht, im Gegenteil, jetzt im Bett (gleicher Raum) friere ich manchmal mehr.
      Das liegt sicherlich auch an den Räumlichkeiten.

      Löschen
  2. Mir gefällt der Gedanke und ich habe Lust es auch auszuprobieren. Allerdings habe ich so meine Bedenken, dass Onno in seinem Bett bleiben wird wenn wir ihn abends hinlegen. Ich befürchte irgendwie er würde sich sofort von der Matratze rollen und sein Zimmer auf den Kopf stellen oder an der Tür stehen und raus wollen. Und wenn er dann auch nur spielen sollte, findet er dann den Weg zurück ins Bett? Ich meine, klar weiß er wo sein Bett ist. Aber würde er dorthin zurück krabbeln wenn er meint er möchte jetzt schlafen? Er ist vom 26.12.12, also etwas über ein Jahr alt.

    Würde mich freuen zu hören wie du darüber denkst, wie es bei euch weiterhin läuft!

    Liebe Grüße,
    Katha

    AntwortenLöschen
  3. ich kann das mit dem schimmel leider nur bestätigen, ist bei unserer spieleckenmatraze auch passiert. vielleich kann dein mann da ja ein tiefes bettgestell zaubern ;)
    die alternative zum floor bed ist bei uns natürlich das familienbett. auch hier kann das kind selbst aufstehen, raus und reinkrabbeln

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe jahrelang auf einer Matratze auf dem Boden (Laminat) geschlafen. Mit regelmäßigem Lüften (für ein, zwei Stunden hochstellen, alle paar Tage) ist nie was verschimmelt.
    Und kalt war es auch gar nicht, im Gegenteil, jetzt im Bett (gleicher Raum) friere ich manchmal mehr.
    Das liegt sicherlich auch an den Räumlichkeiten.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo
    Ich habe ein wenig reserch im Internet gemacht, und ich fand diese umweltfreundliche Möbelfabrik, Montessori-style:
    Woodly: http://www.woodly.it/eng/index.html

    AntwortenLöschen
  6. Wir haben zwar kein Fußbodenbett (das hatte ich auch in einer Phase mit 14 oder 15 Jahren gehabt - ohne Schimmel, allerdings auf Teppich) sondern nur ein klassisches "Stelzen"bett. Allerdings haben wir links und rechts die Kinderbetten angebaut. Ohne Gitter zur Bettinnenseite und alle Matratzen sind auf einer Ebene. So ist unser Bett gute 4m breit, jeder kann mit jedem kuscheln, die kleinere kann mal links und rechts an die Brust ohne daß meine Frau großartig aufwacht und morgens habe ich meistens meine zwei Mäuse links und rechts an meiner Schulter liegen. Das kann ich nur empfehlen, denn mit 10 Jahren und mehr wollen die bestimmt nicht mehr mit dem Alten so schön kuscheln...

    Das Kinderzimmer ist und bleibt die nächsten Jahre noch das größere Spielzimmer. Halt ein Zimmer für Kinder.

    AntwortenLöschen
  7. Aber wenn die Matratze auf einem Lattenrost liegt, zirkuliert die Luft doch gut oder nicht?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Steffi,

      ja, das tut es.
      Wir haben vor dem letzten Winter, das Gitterbett wieder hervorgeholt und die Beine abgeschnitten, so dass es weiterhin ein Bodenbett ist, nur eben nun mit dem Bettgestell, also dem Lattenrost darunter und alles ist wunderbar.
      Aber wir hatten auch bis zum Schluß mit der Matratze auf dem Boden, nie Probleme gehabt.

      Liebe Grüße, Sabrina

      Löschen
  8. Liebe Sabrina,
    kannst Du eine bestimmte Matratzenart bzw. Matratzenhärte für das Floorbed empfehlen? Lieben Dank
    Melanie

    AntwortenLöschen
  9. Wir haben das Floor Bed eingeführt, als die Jungs 16 Monate alt waren. Die Matratze ist 140x200 groß und nichts Besonderes, darunter liegt ein Wollteppich. Es gibt nichts Schöneres, als sich am Abend gemütlich mit den Kindern hinzukuscheln, und auch bei Krankheit oder bösen Träumen ist genug Platz für Mama und/oder Papa. Das einzige, was ich bereue ist, dass wir nicht ab Geburt am Boden geschlafen haben!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      ja, so ging es mir ja auch und schrieb ich ebenfalls. Es ist wirklich schade, dass ich nicht um die Vorteile des Floor Beds wusste. Ich bin nun sehr gespannt, wie es mit dem zweiten Kind werden wird. Hier wird es jedenfalls kein Gitterbett mehr geben!

      Liebe Grüße, Sabrina

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...