Freitag, 27. November 2015

Schwangerschaft mit Hashimoto Thyreoiditis - Teil 3

Wieder mal wurde es stiller, wieder mal schaffte ich es nicht weitere Blogartikel zu schreiben. Ich fühle mich müde und absolut antriebslos. Ich schaffe es im Moment kaum, die alltäglichen Aufgaben zu erledigen und bin frustriert.

Mich behindert der stetig wachsende und einfach überdimensional große Bauch. Mich nerven die Kompressionsstrümpfe, die ich jeden Tag tragen muss, sie engen mich ein und jeden Morgen ist das Anziehen ein Kampf. Nun beginnen auch wieder die Restless Legs, die ich aus der ersten Schwangerschaft schon kannte. Sie rauben mir, neben dem ständigen Harndrang, den Schlaf. Ich werde teilweise stündlich wach und kann mich kaum erholen. Ich nehme nun wieder Magnesium-Fußbäder.

Schwangerschaftsspezifische Wehwehchen, die für sich gesehen alle nichts besonderes und aushaltbar wären. Aber die Antriebslosigkeit setzt mir zu.

Leider kam nach der letzten Blutuntersuchung heraus, dass wir den Schilddrüsenwert auch weiterhin nicht im Griff haben. Schon wieder muss ich die Dosis steigern. Ich glaube mittlerweile nicht mehr, dass wir dies bis zum Ende der Schwangerschaft überhaupt noch irgendwie geregelt bekommen, sondern grundsätzlich nur immer wieder dagegen steuern.

Befindet sich die Schilddrüse in einer Unterfunktion, kann dies diese Antriebslosigkeit verursachen, dies kann sogar depressionsähnliche Züge annehmen. Und genau so fühle ich mich im Moment. Ich kenne das noch ganz zu Beginn meiner Erkrankung, als sie noch nicht bekannt war, ich aber wusste irgendetwas stimmt nicht und ich muss mich durchchecken lassen.
Antriebslosigkeit, depressive Züge, das hatte ich auch damals. Nach Hause kommen und am liebsten nur an die Wand zu starren und nichts zu tun, so war das. Ich fand es damals schon schlimm, aber ohne Kind, Haus und Schwangerschaft irgendwie machbarer. Jetzt ist es einfach nur ätzend! Man weiß, was alles zu erledigen ist, sieht den Staub und die Aufgaben und will sie auch abarbeiten, schafft es allerdings nicht! Jedenfalls nicht in dem Umfang, den man von sich selbst gewöhnt ist.

Ich muss im Moment ordentlich zurückschrauben und das schmeckt mir nicht. Es macht mich hibbelig und absolut unzufrieden mit mir selbst. Auch mein Mann merkt das schon und fragt mich öfters, was denn nun schon wieder ist, wenn ich vor mich hin grummele. Für Außenstehende ist es oft schwer zu verstehen, was genau Hashimoto alles mit dem Körper macht, dass es viel mehr ist, als einfach täglich eine Tablettendosis. Das sovieles im Körper betroffen sein kann, das nicht richtig funktioniert oder läuft und das es frustrierend ist.

Vor den Schwangerschaften war auch noch alles gut, es war wirklich nur die tägliche Tablettendosis und alles war wunderbar. Nun bringen die Schwangerschaften meinen Körper an Grenzen und die Hormone wirbeln alles durcheinander, ebenso meine Autoimmunerkrankung.

Ich weiß, das Jammern nichts daran ändern wird, aber es tut gut, es sich von der Seele zu schreiben und ob es mit Ende der Schwangerschaft wirklich direkt besser wird, ist ebenfalls noch nicht gesagt. Denn dann stellt sich der Körper wieder um... und muss einreguliert werden... frustrierend!

Diesen Artikel versuche ich nun schon seit mehr als einer Woche zu Ende zu bringen... geschafft hatte ich es bisher nicht... nun geht es mir aber wieder etwas besser und ich fühle mich wieder fitter. Scheinbar schlägt die höhere Dosierung nun wieder an. Wie lange, das wird sich zeigen...

Meine fast tägliche Einnahme-Blister. Hier Tabletten, dort Tabletten. Da mal eine Kapsel. Wenn es zum Fußbad nicht reicht, dann gibt es auch mal Magnesium zum Auflösen... wundervoll!

Kommentare:

  1. Das tut mir leid für dich und ich kann es so nachfühlen. Hashimoto ist einfach fies. Und ich wunderte mich immer warum ich nur die Hälfte der anderen gewuppt bekomme. Und: ich fühl mich so fremdbestimmt - blöde Hormone und Co.
    Ich wünsche dir, dass es mit der neuen Tablettendosis klappt, dass du aber auch annehmen kannst, dass momentan nicht alles so läuft wie geplant. Das schreibt sich jetzt so leicht, aber ich weiß das ist schwer. Und doppelt mit Kind. Alles Gute und einen stillen, ruhigen, besinnlichen, gemütlichen und schönen Advent, Mo

    AntwortenLöschen
  2. Bei mir siehts auch so ähnlich aus, die Tablettendosis.. wie bei einer alten Oma! LOL Alles Gute, Julia

    AntwortenLöschen
  3. Hier auch Hashimoto und Schwangerschaft...die dritte, bin zum Glück mit dem Steigern der Dosis sehr erfahren und nicht mehr zimperlich ;-) und nehme jetzt 300 L-Thyroxin...vor der SS 162,5. Kenne aber trotzdem die Einbrüche vom Befinden her...ätzend! Ich habe morgen errechneten Termin, mal sehen wanns denn losgeht ;-) alles Liebe und Gute!

    AntwortenLöschen
  4. Hier auch Hashimoto und Schwangerschaft...die dritte, bin zum Glück mit dem Steigern der Dosis sehr erfahren und nicht mehr zimperlich ;-) und nehme jetzt 300 L-Thyroxin...vor der SS 162,5. Kenne aber trotzdem die Einbrüche vom Befinden her...ätzend! Ich habe morgen errechneten Termin, mal sehen wanns denn losgeht ;-) alles Liebe und Gute!

    AntwortenLöschen