Montag, 14. März 2016

Unser Wochenende: Schlechte Laune und Sonnenschein

11 Monate ist es her! Fast 11 Monate habe ich kein einziges "Wochenende in Bildern" mehr verbloggt!. Davei liebe ich diese Serie so sehr und schaue mir selbst immer wieder gerne die vielen Blogbeiträge anderer BloggerInnen dazu an, da sie auch viel Inspiration für die eigenen kommenden Wochenenden bieten. Daher freue ich mich total, endlich wieder selbst an dieser tollen Aktion von Susanne teilnehmen zu können.

Der Samstag startete nicht gut! Ich war noch von Freitag sehr müde und hatte mich darauf gefreut ausschlafen zu können... war leider nicht... nun werden wohl einige von euch denken, wie kann man als Mama ans ausschlafen denken? Eigentlich, ja eigentlich, habe ich Langschläferkinder... aber wie Kinder nun mal so sind, machen sie einem genau dann einen Strich durch die Planung, wenn man wirklich mal plant...
Also musste ich viel zu früh aufstehen und meine Müdigkeit manifestierte sich zu einer handfesten schlechten Laune, die an diesem Tag so überhaupt nicht von mir weichen wollte. Das spürte dann wohl auch die kleine Tochter und klebte somit noch mehr als sonst an mir. Sie wusste dann auch nicht, will sie getragen werden, will sie lieber an mir kuscheln, will sie beim Stillen einschlafen oder doch lieber in der Trage... hmpf... nur auf dem Wickelplatz war wirklich Ruhe und die kleine Maus strahlte mich an. Hach, dieses Lächeln ist zum immer wieder neu verlieben gemacht.


Der Sohn schnappte sich seine Arbeitskleidung und half seinem Papa im Garten. Er schaufelte Sand auf die Fugen, kehrte den Sand mit dem Papa ein, mischte Beton an, brauchte ihn mit seiner Schubkarre zum Papa und verfugte damit einige Unebenheiten. Die Beiden waren lange beschäftigt und kamen erst am Nachmittag wieder rein. Der Papa ging dann noch einkaufen und danach wanderten alle noch in die Badewanne. Außer ich. Ich nahm mir das Duschen für den Sonntag vor. Alleine!




Am Sonntagmorgen konnte ich dann endlich ausschlafen. Papa und Sohn stiegen um 8 Uhr auf, spielten eine Runde und bereiteten das Frühstück vor. Die Tochter und ich kuschelten noch bis 9 Uhr bevor wir ebenfalls aufstanden. Die Sonne strahlte herrlich und wir planten während dem Frühstück unseren Tag.
Der Papa wollte unbedingt mal wieder Cachen gehen und suchte eine schöne Strecke aus. Da diese Strecke in der Nähe meiner Eltern war, planten wir nach der Tour noch dort vorbei zu kommen und ich fragte, ob meine Oma Waffeln zum Kaffee machen könnte? Oh ja! Ich freute mich schon drauf!
Nach dem Duschen (Alleine!), starteten wir also unsere Caching-Tour und packten dafür den Fahrradanhänger ein.
Das Laufrad des Sohnes wurde ebenfalls mitgenommen und am Startpunkt wurde alles aus dem Auto geholt, zusammengebaut und los ging es. Ich liebe wirklich unserenAnhänger von Leggero Vento und mit dem neu dazu gekauften Jogger-Set kann man ihn auch prima als Kinderwagen-Ersatz verwenden und somit zwei müde Kinder und viel Gepäck problemlos transportieren.



Der Sohn wechselte zwischen Laufrad-Fahren und Laufen hin und her und half dem Papa oder mir ganz eifrig dabei die Verstecke ausfindig zu machen und die Caches hervor zu holen. Er krabbelte dafür ins Gebüsch, suchte unter Wurzeln oder in Bäumen danach. Es machte ihm sichtlich Spaß. Geocaching kann ich wirklich jeder Familie nur empfehlen, so finden sich immer wieder neue spannenende Touren durch Feld, Wiese oder Wald.





Wir waren fast 8 Kilometer und mehr als 3 Stunden unterweg. Der Sohn konnte sich plötzlich kaum noch auf dem Laufrad halten und setze sich zu seiner Schwester in den Anhänger, die wirklich den kompletten Ausflug darin verschlafen hatte. Zur Sicherheit hatte ich extra die Trage mitgenommen, war aber wirklich sehr froh, sie auch mal nicht tragen zu müssen und meinen Rücken etwas Entspannung zu gönnen. Die letzte halbe Stunde Fußmarsch verschlief der Sohn also im Hänger und wir waren mal wieder sehr froh über unsere Investition. So können auch lange Strecken geplant und bewältigt werden. 
Nachdem alles wieder eingeladen war, führen wir zu meinen Eltern und Großeltern und genossen unseren Kaffee und leckere Waffeln mit heißen Kirschen.
Wieder Zuhause spielten wir etwas mit dem Sohn, dekorierten den heute gefundenen Weidekätzchen-Ast und bereiteten dann zusammen das Abendessen vor. Es gab griechischen Tortellini-Salat und gleich danach ging es auch schon ins Bett mit dem Sohn. Er war so hundemüde von dem Tag, dass er zunächst total überdrehte und schrie und blockierte. Mit viel Ruhe, Kuscheln und Liebe bekamen wir die Kurve und ich kuschelte mich mit ihm ins Bett. Das liebe ich sehr, denn er hat mich dann ganz alleine für sich, wir können uns noch unterhalten, lesen noch etwas in seinen Büchern und er schläft dann ruckzuck ein. 

So schnell war das Wochenende dann wieder rum.  Der Samstag startete mies, dafür war der Sonntag wunderschön! Wer noch weitere Wochenend-Berichte lesen und bestaunen möchte, der schaut am besten bei Susanne von Geborgen Wachsen vorbei, welche die Aktion Wochenende in Bildern gestartet hat.




Kommentare:

  1. Oh, dieses geocaching interessiert mich schon länger...wie/wo finde ich denn infos dazu?

    Übrigens, ich lese deinen blog so gerne, danke!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. http://www.geocaching.com/

      Löschen
    2. Hallo June,
      Vielen lieben Dank! :)

      Hier wurde heute ein Link gepostet. Danke dafür! Dort findest du alles zu diesem Thema :) Ich kann es wirklich nur empfehlen, so kommt etwas Abwechslung in die Ausflüge. Die Kinder haben da ja weniger das Problem, jeden Tag das Gleiche zu machen, liebgewonnene Routine usw., aber für uns Erwachsene muss dann doch öfters mal was Neues her :)

      Liebe Grüße, Sabrina

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...