Samstag, 11. Januar 2014

Schatz, kannst du das nachbauen? - Der Lernturm!

Also den Dialog müsst ihr euch eher folgendermaßen vorstellen:

Ich: "Schaaaahhhhaaaatzzzz?????"

Er: "Ja, was soll ich jetzt wieder bauen?"

Ich: "Öhm, hab ich doch garnicht gesagt!"

Er: "Doch, ich kenne dieses Schaaaahhhaaaatzzzz! Ich soll wieder was machen!"

Ich: "Ich hab da was gesehen.... und das ist sooooo toll! Das brauchen wir!"

Er: "Brauchen WIR das oder DU? Zeig mal her!"

So oder so ähnlich läuft es doch immer wieder ab... mein Herzmann kennt mich mittlerweile einfach zu gut *hihi*

Für unser Herzkind habe ich jedenfalls einen tollen Lernturm entdeckt und genau das wollte ich natürlich auch haben. Einer der vielen wichtigen Erziehungspunkte von Maria Montessori ist es, den Kindern bei ihrer Selbstständigkeit zu helfen. Und wenn wir uns den Alltag ansehen mit den vielen für Erwachsene gemachten Gegenstände und Möbel, wird es den Kleinen damit nicht gerade einfach gemacht!
Um sie aber früh in die Hausarbeiten einzubeziehen, brauchen sie Möglichkeiten dies auch tun zu können. In der Küche ist der Arbeitsbereich für unsere kleinen Zwerge einfach unerreichbar hoch. Einfach auf einen Hocker oder Stuhl zu stellen, kann schnell unsicher werden. Zudem müssen sie auch hier wieder hochgehoben werden und können es nicht selbst entscheiden.
Der Lernturm ist daher eine tolle Hilfe! Die Kleinen können alleine hinauf und hinunter und sind in Arbeitshöhe. Sie können also mithelfen, wenn sie möchten.

Unser Turm ist gestern fertig und heute direkt getestet worden. Als Unterkonstruktion dienst der IKEA Tritthocker "Bekväm" und darauf wird die Eigenkonstruktion gebaut. 
Das Herzkind findet ihn super und hat schon fleissig in seinem Teller Luft gerührt und schafft es auch schon selbstständig nach oben. Wir werden unseren Turm mal noch eine Weile testen und ich werde wieder berichten, wie er sich im Alltag bewährt!

Hier ist unser Praxis-Check nach 10 Tagen: *klick*
Und hier eine Bau-Anleitung: *klick*

Und wer nicht bauen kann oder will, der kann natürlich auch kaufen. Es gibt einige Hersteller auf dem Markt die den Lernturm in den verschiedensten Designs anbieten.

Schön finde ich diesen Lernturm von EtteTete, der sogar zu einer Tisch-Stuhl-Kombination umgebaut werden kann. Dies erinnert mich an ein Pikler-Bänkchen, welches den Kindern ebenfalls in seiner Selbstständigkeit hilft.

Achten sollte man beim Bauen oder Kaufen darauf, dass die Kinder auch wirklich alleine hinein und hinaus können. Einige Hersteller haben dies nicht verstanden und die Kinder sind darauf angewiesen, dass ihnen die Eltern hineinhelfen. Dies verfehlt den Sinn des eigentlichen Lernturms und kann zu weiterem Unmut führen, wenn die Kinder sich darin gefangen fühlen und nicht frei entscheiden können.

Das Kind in den Alltag einzubeziehen gibt ihm die Gewissheit, dazuzugehören, gebraucht und ernstgenommen zu werden. Dabei ist es von großer Bedeutung, dass wir auch schon dem kleinsten Kind so viel Selbstständigkeit und Freiheit gewähren, wie wir es verantworten können. [...]
Denken wir daran, dass ein Kind nicht nur spielen will, es will auch schaffen. [...] Es soll ganz richtig helfen dürfen, überall dort, wo es seinem Alter entsprechend möglich [...] ist.

- Heidi Maier-Hauser -





* Der Beitrag enthält Affilate-Links

Kommentare:

  1. Wir haben den Turm für u sere 2jährige Tochter auch nachgebaut. Sie nutzt ihn sehr selbständig u schiebt ihn dort hin, wo sie ran will. Ja, auch die Spüle bzw. Wasserhahn, Kaffeeautomat ("Presso machen für Mama und Papa") u den Kochtopf. Doch das ist weniger ein Problem, so stellte ich fest, wenn sie all das Neugier weckende Zeug da oben endlich mal auf Augenhöhe betrachten kann. Ich liebe es mit ihr zu kochen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      das ist ja süß! Da bin ich mal gespannt, ob ich in einigen Monaten meinen Kaffee morgens gemacht bekomme :)

      Liebe Grüße, Sabrina

      Löschen
  2. Hammer! Wird gleich für unseren 1jährigen Kletterknopf nachgebastelt :) Wie hoch habt ihr denn Aufbau gemacht wenn ich fragen darf?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Wonderwall,

      insgesamt mit dem IKEA-Hocker ist die gesamte Konstruktion 90cm hoch. Wir haben sie nicht ganz so hoch, wie die Arbeitsplatte gemacht, damit der Zwerg dann gut dran kommt.

      Liebe Grüße, Sabrina

      Löschen
  3. Hihi, genau dieser Dialog hat bei uns auch stattgefunden, als ich zum ersten Mal den Lernturm auf dem Blog "Eltern vom Mars" gesehen habe. Und was soll ich sagen? kurze Zeit später steht er bei uns und seit dem ist Zähne putzen und generell Gesicht abwaschen nach dem Essen ein Spass für unseren Spatz. Der Turm erschließt unseren Kleinen eine weitere Dimension: nach oben kommen. Nun wird mitgekocht sowie Obst & Gemüse gewaschen und das mit 15 Monaten!
    Das vom Turm herunterkommen hat bei uns allerdings noch zwei weitere Monate gedauert.Ich bin gespannt, ob es bei euch ähnlich ist oder ihr ganz andere Erfahrungen macht :-)
    Liebe Grüße
    Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karin,

      für das Badezimmer habe ich dann etwas anderes geplant. Mit Turm würde es darin sonst zu eng werden, aber auch hier möchte ich ihm mehr Selbstständigkeit geben. Die Planung ist schon im Gange :)
      Ich werde berichten, wie der Zwerg mit dem Turm zurecht kommt und wann er das Runterklettern schafft. Derzeit steht er da noch etwas fragend und wir müssen ihm dann runterhelfen :)

      Liebe Grüße, Sabrina

      Löschen
  4. Tipp: wir haben die Rehling rundherum zur Stufenseite hin etwas erweitert, sozusagen parallel zur untersten Stufe. So kommt sie leichter rein und raus, weil der Bewegungsradius größer ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      bildlich kann ich es mir gerade schwer vorstellen. Wahrscheinlich gerade bei größeren Kindern dann auch besser, oder? Der Zwerg bekommt das so wirklich gut hin :)

      Liebe Grüße, Sabrina

      Löschen
  5. Super tolle Idee, wird nachgebaut ;-)
    Habt ihr das geleimt oder geschraubt?
    Man sieht auf den Bilder keine Schraubenlöcher...ich hatwas Angst dass er sich Splitter reinzieht, wenn man irgendwo Schraubenköpfe hat...wie geht das praktisch?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      mein Mann hat das mit Holzstiften "verzahnt" und geleimt :)

      Liebe Grüße, Sabrina

      Löschen
  6. Das ist toll. Gibt es dafür eine Bauanleitung? Liebe Grüße Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Melanie,

      nein, eine Bauanleitung haben wir leider nicht. Aber schau mal auch auf die Verlinkungen vom gestrigen Post, vielleicht ist dort etwas dabei.
      Es ist aber auch sonst recht simpel. Die Unterkonstruktion ist ein zweistufiger IKEA-Hocker. Nur der Aufbau, also die Umrandung, ist selbst gebaut :)

      Liebe Grüße, Sabrina

      Löschen
  7. Danke für diesen tollen Beitrag!! Dank euch werden wir für unseren kleinen Kletterzwerg (13 Monate) auch so einen Lernturm bauen und ihn damit vermutlich sehr glücklich machen!

    LG, nelle - die jetzt ganz begeistert weiter in deinem Blog stöbern geht ;o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nelle,

      deinen Beitrag sehe ich ja jetzt erst. Ich hoffe, ihr konntet die Idee umsetzen.
      Ich freue mich, dass dir mein Blog gefällt. Vielen lieben Dank!

      Liebe Grüße, Sabrina

      Löschen
  8. Den habe ich jetzt schon öfters gesehen und bin ganz verliebt in das Türmchen! Mein Freund hat etwas skeptisch geguckt, aber wenn wir ihn brauchen hilft er hoffentlich beim Bau. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lara-Elain,

      ich kenne nun schon einige Männer, die zunächst nicht bauen wollten und dann doch von ihren Frauen überzeugt worden sind und nun ganz begeistert davon sind, was ihre Kinder damit alles tun können :)

      Liebe Grüße, Sabrina

      Löschen
  9. Herzlichen Dank für deine tolle Idee :) Besonders gut gefällt mir, dass man bei dir nicht die Schauben sieht und alles so "ordentlich" ist!!

    Letztes Wochenende ist der Turm gebaut worden und unser Sohn ist ziemlich angetan...
    http://familiesi.blogspot.de/2014/09/wir-bauen-einen-lernturm.html

    Ein schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mama Schrö,

      vielen Dank für dein Lob. Das freut natürlich meinen Mann sehr, dass jemand erkennt, dass die Verarbeitung ohne Schrauben erfolgt ist :)

      Liebe Grüße, Sabrina

      Löschen
  10. Omg, meine armen Kinder standen einfach ohne Umrandung auf dem Hocker, wie konnten sie nur überleben? ...

    AntwortenLöschen
  11. Hallo, habe die Idee mit dem Turm auf Anhieb super gefunden (für unsere 15 Monate alte Maus) und da wir den Ikea Hocker schon hatten probierte ich mal diesen ohne Aufbau ihr zu geben... Leider das Ergebnis war nicht so ganz wie gewünscht ... Unsere kleine ist eine sehr aktive Kletterin und sah den Hocker vor allem als zusätzliche Zustieg Hilfe - im nu Komma nichts war sie schon auf der Küchenplatte oben (faste im Suppentopf) und fing auch damit an den Hocker zu sämtlichen (zuvor unzugänglichen) Kommoden zu rücken / tragen um danach oben Sachen abzuräumen bzw auf Kommoden und Esstisch zu klettern ...
    So jetzt überlegen wir vielleicht den Aufbau um einiges höher zu machen um diese Klettereien zu unterbinden - was meint ihr?
    LG Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jana,

      der Lernturm soll dem Kind ja ermöglichen an höher gelegene Dinge zu gelangen, auch Lichtschalter usw.
      Es wäre daher nicht schön, ihm diesen Zugang zu erschweren. Wichtig ist eher immer wieder kenntlich zu machen, dass die Küchenplatte tabu ist. Bei Kommoden usw. würde ich prüfen, ob es wirklich schlimm ist, ob sie ausgeräumt werden oder ob man den Entdeckerdran einfach zulässt.

      Liebe Grüße, Sabrina

      Löschen
  12. Das ist ja super. Habe meinen Mann heute früh gleich zu Ikea geschickt, dann zu Bauhaus und seit einer Stunde werkelt er jetzt in der Garage. Wird bestimmt ein tolles Geschenk für unsere kleine Tochter.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      das ist ja toll! Viel Spaß und Freude mit dem Lernturm :)

      LG, Sabrina

      Löschen
  13. Ich habe ein Problem!!! Wir haben auch kurzlich beschlossen, dass wir so einen Turm brauchen und mein Mann ist auch willig ihn zu bauen. Er soll genauso ordentlich werden, wie eurer! Das ist super! ABER seitdem er die Bilder von eurem Turm kennt, geht es hier nicht mehr vorwärts! Es sieht so aus, als würde das Holz, das ihr verwendet habt, genau zum Holz des Hockers passen und nun sucht er sämtliche Baumärkte danach ab und wird nicht fündig! Bitte, bitte verrate mir was das für ein Holz ist und wo Dein Mann es gefunden hat!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      oh weh, das ist ja echt doof, wenn es nicht weiter geht.
      Also exakt die gleiche Farbe haben wir bei der Konstruktion auch nicht gefunden.
      Mein Mann hat damals diese Platt eingekauft:
      http://www.hornbach.de/shop/Leimholzplatte-Buche-B-C-18x200x1200-mm/5036310/artikel.html?WT.srch=1&origin=pla_multichannel&WT.mc_id=de12a999
      Und dann pasend zurecht geschnitten. Ich hoffe, ich konnte dir helfen und das es nun bald weitergeht!

      Liebe Grüße,
      Sabrina

      Löschen
    2. Danke für die schnelle Antwort! Der Turm ist inzwischen fertig! :-)

      Löschen
  14. Ein kleiner Tipp:
    Die Querstrebe, die im Rücken des Kindes ist (Also die unter der das Kind hoch und runter klettert), kann man am besten aus einem Rundholz/einer Stange machen. Dadurch kann unser Sohn (2,5 Jahre alt) sich richtig runter schwingen, wie an einer Turnstange. Und beim Hochklettern kommt er mit dem Rücken nicht an eine harte Kante.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Du,

      wenn du den aktuellen Artikel dazu anschaust, siehst du bei der Tochter haben wir das mit dem Rundholz jetzt umgesetzt. Denn du hast natürlich recht, dass ist doch viel angenehmer :)

      Liebe Grüße, Sabrina

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...