Samstag, 31. Dezember 2016

Mein Rückblick auf das Bloggerjahr 2016

Huch! Und schon ist es rum! Das Jahr 2016! Und genau so fühlt es sich für mich an. Noch nie in meinem bisherigen Leben verging ein Jahr so unglaublich rasend, so unglaublich ausgefüllt und auch so unglaublich anstregend und grenzerfahrend. In diesem Jahr bin ich immer wieder über persönliche Grenzen, vor allem körperliche, hinausgewachsen. Hinauswachsen müssen. Ich hatte wenig, bis garkeine Zeit für mich selbst, für eigene Bedürfnisse und Hobbys. Und so sieht man auch an meinen Blogbeiträgen, dass mir wenig Zeit zum Schreiben blieb.
Und trotzdem wuchs meiner Leserschaft von etwas mehr als 2400 Leser auf über 4180 Leser bei Facebook an. Das macht mich so sprachlos und dankbar. Dankbar für alle die ihr hier seid und mir die Treue haltet und auch die wenigen Beiträge die ich in diesem Jahr geschrieben gerne lest. Vielen lieben Dank.
Im April versuchte ich mich dann mit etwas Neues und wagte den Sprung auf Instagram. Ich muss sagen, das schnelle posten von Schnappschüssen und kleinen Lebenszeichen macht mir unglaublich Spaß und geht einfach mal ruckzuck nebenbei. In diesen 8 Monaten haben sich nun über 1050 Abonnenten auf meinem Instagram-Account eingefunden. Darüber freue ich mich ebenfalls sehr.

Egal wo ihr mich also lest und mir folgt, ob ausschließlich hier auf dem Blog, auf Facebook oder Instagram ihr werdet stetig mehr und  das ist das größte Lob, welches ich bekommen kann. Danke.

Nun möchte ich mit euch zurückschauen und nachsehen, welche meiner Artikel euch im Jahr 2016 am meisten gefallen haben:

Januar und Februar

Im Januar befand ich mich im Wochenbett. Meine Tochter wurde noch in der Silvesternacht geboren und wir starteten ins neue Jahr zu Viert. Also ich am 31.12.2015 meinen Rückblick des Bloggerjahres schrieb, dachte ich nicht, dass ich Abends noch meine Tochter in meinen Armen halten werde.
Trotz Wochenbett schrieb ich im Januar meine wundervolle Geburt nieder, um auch kein Detail zu vergessen und mich immer daran zurückerinnern zu können, wie stark und machtvoll dieses Erlebnis für uns alle war.
Im Februar konnte ich dann schon einige Beiträge schreiben und ganz besonders hat euch der Beitrag über das Selbstmachen von Feuchttüchern interessiert und auch der Beitrag "Einzigartig von Beginn an" an, denn ich stellte sehr schnell fest, meine Tochter ist ganz sicher nicht wie mein Sohn und eure Kommentare darauf zeigten mir, dass ihr dies ebenfalls bei euren Kindern feststellen konntet.



März

Der März war mein "produktivster" Bloggermonat. Hier konnte ich wirklich sagenhafte 10 Artikel schreiben! 
Wie auch im Jahr 2015 findet ihr Beiträge zum Thema Stoffwickeln weiterhin sehr interessant. In diesem Jahr habe ich auch viele Mails und Nachrichten mit Fragen über das Stoffwickeln von euch bekommen und sogar 3 Mamis haben mich Zuhause besucht und sich meine Stoffwindeln angeschaut und wie wir Zuhause wickeln. Deren Babys sind nun alle der Welt und alle werden mit Stoff gewickelt. Darüber freue ich mich wirklich irrsinig! Im März gefielen euch daher passenderweise die Artikel "Newbornwindeln - Ja oder Nein?" und "Mein Stoffwindel-Wickeplatz".
Und auch das Thema Schlaf lässt euch und mich nicht los. Dabei sah es am Anfang wirklich richtig gut aus. Die Tochter schlief nach einiger Eingewöhnungszeit durch! 10-11 Stunden lang, ich konnte es kaum glauben. Und dann änderte sich plötzlich alles...

April und Mai

Im April besuchte ich mein erstes Blogger-Treffen und konnte so viele BloggerInnen persönlich kennenlernen, die ich bisher nur durch das Lesen kannte. Das war wirklich wundervoll und es ist schön sich über das gleiche Hobby unterhalten zu können.
Als Zweifach-Mama sind Verschnaufspausen wirklich ziemlich lnapp geworden und davon berichtete ich. "Mama sein von früh bis spät"... so gehts nicht nur mir und mein Artikel stieß offene Türen ein. Auch mein sehr trauriger Beitrag darüber, dass mein Sohn, mein Erstgeborener warten muss, fand Anklang bei euch und das viele von uns dieses schlechte Gewissen in sich tragen. 
Im Mai schrieb ich einen Artikel über das Tragen. "Ich trage dich in die Welt". Darüber, dass es eben so ist, dass mein Kind die Nähe nun braucht und ich diese Nähe geben werde. Der Artikel ging durch die Decke und ist nun mein TOP 1 Artikel des Blogs. Er wurde sehr oft geteilt, kommentiert und geliked und sogar die Huffington Post meldete sich bei mir und ich durfte diesen Artikel bei ihnen veröffentlichen. Das war beeindruckend.
Sehr wichtig war mir auch der Beitrag "Mein Dorf ist meine Mama!". Auch weiterhin ist mir meine Mama, eine wichtige Stütze, ein unglaublicher Halt, in dieser immer noch sehr anstrengenden Zeit. Ich wünsche wirklich jeder Mama, dass sie diese Stütze haben!

 Juni und Juli

Achtsamer Umgang. Den Kindern die Zeit geben, die sie für ihre Entwicklungsschritte brauchen. Diese Beiträge lese ich sehr gerne in anderen Blogs und ihr auch gerne in meinem Blog. So schrieb ich im Juni darüber, dass es "In 10 Jahren egal ist, wie lange das Kind gebraucht hat!" und genau so ist es eben auch! Wir müssen uns einfach immer wieder daran erinnern und entspannt bleiben!
"Durchhalten" Der Schlaf wird wiederkommen!" Meine Leitparole der letzten Monate... durchhalten, durchhalten, durchhalten! Auch euch geht es so und damit ist der Beitrag in meine TOP 10 der meistgelesensten Beiträge hochgerutscht.
Und wirklich in jedem Entwicklungsschritt kann man erkennen, wie unterschiedlich Kinder doch sein können. So war es auch bei der Beikosteinführung. "Jedes Kind is(s)t anders", genau das zeigte uns unsere Tochter, als sie jeglichen Brei verweigerte.
Im Juli machte der Kindergarten 3 Wochen Urlaub und mein Sohn machte Urlaub bei den Großeltern, er war 1 Woche bei den einen Großeltern und dann 1 Woche bei den anderen Großeltern. Der Sohn fand es toll, ich empfand es als würde ich den Sohn abschieben, da es für mich eine Erleichterung war. Viele Kommentare erhielt ich dazu, denen es auch schon so ging, die mir zusprachen, dass ich dabei kein schlechtes Gewissen haben soll und wie toll es doch ist, dass wir die Großeltern haben und der Sohn dort so gerne hingeht und recht habt ihr damit natürlich!
"Warum dein Kinderlachen so wichtig ist" zeigt auf, wie sehr das Lachen für uns Eltern Lohn sein kann bzw. uns auch anstregende Tage und Phasen überstehen lässt. Und davon gibt es manchmal nicht gerade wenig. Das seht ihr genauso und dieser Beitrag ist damit auf Platz 3 der von euch am meistgelesensten Blogbeiträge.

August bis Oktober

"Schlaflos mit Baby"... das umschreibt so ziemlich die nächsten Monate... das Schlafverhalten der Tochter wurde nicht besser, der Schlaf immer unruhiger und ich immer müder.
Ich wagte also den Versuch und ging zur Osteopathin, was endlich Besserung versprach. Bei meiner Tochter wurden Verspannungen und Blockaden festgestellt, was ich irgendwie schon im Gefühl hatte.

Mein Kinderarzt wollte mir dann das Buch "Jedes Kind kann schlafen lernen" andrehen und das ich meine Tochter doch mal übers Wochenende zu den Großeltern abgeben soll. Ich war so wütend, dass ich darüber einen Blogartikel verfasste und ihr schilderte mir viele ähnliche Geschichten von euren übergriffigen Kinderärzten.  

Mit dem Sohn bin ich von Wegwerfwindeln auf Stoffwindeln umgestiegen und bei der Tochter versuchte ich nun auch Windelfrei. Das fandet ihr sehr interessant und viele von euch wollten das auch ausprobieren oder tun dies ebenfalls zeitweise. Jede Windel zählt eben! Mittlerweile halten wir nicht mehr ab, sondern die Tochter nutzt ein Töpfchen und weiterhin sehen wir das ganz entspannt. Wenn es klappt, klappt es und wenn nicht dann nicht. Vielleicht berichte ich euch bald wieder darüber.
Im Oktober fand auf RTL "das große Erziehungsexperiment" statt und ich schaute mir dies wirklich an, musste mich aber wie zu erwarten leider doch aufregen und schrieb darüber. "Über Gitter in unseren Köpfen", denn genau das ist leider noch so alltäglich. Viele Erziehungsansätze sind noch so festgefahren und werden nicht hintefragt, leider. Mein Beitrag wurde sehr oft geteilt und zum Glück zeigt mir meine persönliche Bloggerblase, dass wenigstens hier keine Gitter mehr sind.

Im Oktober ergab sich etwas ganz einmaliges und wundervolles. Zusammen mit Manuela von der Wunderwerkstatt riefen wir die #MontessoriEntdecker ins Leben und ich hoffe, dass sich diesem Hashtag und dieser Haltung noch viele anschließen werden.


November und Dezember

Im November schrieb ich über unsere Krippenfiguren ohne Gesichter und was daran so besonders ist. Besonders der daraus gebaute Adventsweg hat euch sehr gut gefallen.
Im Dezember schrieb ich dann über "das Babyglück... oder doch nicht?" und über das "Wichtigste auf Erden"

Und ja, diese letzten Beiträge konnen wohl mein Jahr 2016 beschreiben. Ich war defintiv nicht immer glücklich, viel zu sehr war ich damit beschäftigt die vielen Tages des Jahres irgendwie hinter mich zu bringen bzw. gut für uns alle zu bewältigen. Dabei steckte ich wohl von allen am meisten zurück. Aber so ist es eben in den ersten Jahren mit Kindern. Einen kurzen Ausblick, wie es in einigen Jahren werden kann, konnte ich 2015 mit dem Sohn schon erfahren und daher heisst es weiter durchhalten mit dem Wissen darum, dass die eigenen Kinder doch das Wichtigste für einen sind, egal wie anstrengend es eben auch ist. Ich liebe meine kleine Familie so unendlich und bin sehr dankbar für das was wir haben.

Und nun ist es so gut wie vorbei, das Jahr 2016. Was wird wohl in 2017 auf uns warten? Welche Träume und Wünsche werden sich erfüllen?
Für meinen Blog wünsche ich mir, dass ich wieder mehr Zeit finden werde, mehr Ideen und DIYs für euch bereithalten kann. Ich denke ihr habt es in diesem Jahr sicherlich vermisst?
Für mich wünsche ich mir im nächsten Jahr nur eines: Schlaf!!! Ich geb die Hoffnung nicht auf. Und mit etwas Humor fällt einem das auch alles leichter. Und ich weiß, ich bin nicht alleine. Vielen lieben Dank an euch, dass ihr da seid und eure Erfahrungen mit mir teilt. Wir sind nicht alleine. Wir sind viele und wir stützen uns gegenseitig.

Ich wünsche euch allein einen wundervollen Ausklang von diesem Jahr. Ich wünsche euch einen wundervollen Start ins neue Jahr. Ich wünsche, dass eure Wünsche und Träume in Erfüllung gehen werden und das wir uns auch in 2017 wieder lesen werden. Happy New Year!






1 Kommentar:

  1. Servus!
    Prosit Neujahr und vor allem Gesundheit und Zufriedenheit für das kommende Jahr wünsche ich Dir!
    Einen tollen Jahresrückblick hast du da für uns gemacht. Danke!
    LG Sandra

    AntwortenLöschen