Dienstag, 10. Juni 2014

Heiße Tage in der Schweiz

Hallo ihr Lieben, wir sind wieder zurück! Wir haben uns natürlich mit Abstand das heißeste Wochenende des bisherigen Jahres ausgesucht, um unsere Freunde in der Schweiz zu besuchen. Aber was lange geplant wurde, wird auch eingehalten und trotz dieser übermächtigen Hitze hatten wir wieder wunderschöne Tage.
Es ist immer ein kleiner toller Kurzurlaub für uns, raus aus dem Alltag, hinein in die wunderschöne Schweiz. Zu dem satten Grün, der tollen Luft, den hohen Berge und zu wundervollen Freunden. 

Wir sind Freitagsmittags losgefahren, pünktlich zum Mittagsschlaf des Herzkindes. Die Vorbereitung war auch deutlich stressfreier als beim letzten Mal. Wir haben dazu gelernt und schon am Vortag vieles gepackt und gerichtet. Obwohl es eigentlich nur 4 Tage sind, muss man mit Kleindkind doch anders planen und der Kofferraum wird doch immer voll. Immer! Obwohl wir uns diesmal gegen den Kinderwagen und das Reisebett entschieden haben.... dafür kam das Floor Bed des Zwergs mit und der TrippTrapp... man möchten dem Herzkind auch bei einem Kurzurlaub seine Unabhängigkeit so viel wie möglich erhalten. Auch gegen die Stoffwindel habe ich mich kurz vor der Abfahrt entschieden. Ich hatte am Vortag noch alles gerichtet und eine große Tüte gepackt... aber da ich dann doch nicht genau um die Möglichkeiten vor Ort wusste, entschied ich mich gegen das Experiment "Stoffwindeln im Urlaub". Ich wollte alles so stressfrei wie möglich halten und es war auch gut so.

In der Schweiz angekommen, ließen wir den Freitag dann ruhig ausklingen. Wir spazierten noch etwas am Rhein entlang, spielten mit dem Herzkind auf dem Spielplatz... tippelten über einen Barfuß-Pfad, entdeckten Schweine und Ziegen und grillten zum Abschluß noch zusammen. Die Nacht allerdings war grausam! Die Umgebungsumstellung war tagsüber für das Herzkind absolut kein Problem und er kompensierte dies gut, die Nacht allerdings.... reden wir nicht drüber! Die Nächte darauf waren auch so lala, meistens wollte er erst sehr spät ins Bett. Was für mich dann nicht sehr toll ist, denn ich kann die Abende nicht mit schönen Gesprächen und Diskussionen mit den Freunden ausklingen lassen.

Am Samstag sind wir dann der Hitze entflohen und hoch in die Berge gefahren. Dort waren wir viele Stunden wandern und kraxeln. Ahh, apropo kraxeln. Ganz kurzfristig haben wir uns doch noch eine Kraxe geleistet. Am Freitagmorgen beim Frühstück diskutierten wir, ob der Bondolino bei dem Wetter wirklich so sinnvoll als Tragehilfe sein wird.... schon im letzten Sommer hat der Herzmann dabei schwer geschwitzt und das Herzkind war danach patschnaß! Kurzentschlossen wie wir sind, recherchierten wir im Internet nach guten Kraxen, fanden eine, telefonierten die umliegenden Geschäfte ab und ließen uns eine zurücklegen, welche wir dann auf der Hinfahrt in die Schweiz noch mit einem Zwischenstop abholten und kauften! Eine lohnenswerte Investition! Wir haben es nicht bereut! Natürlich war dem Herzkind diese ungewohnte Tragehilfe zunächst höchstsuspekt und sträubte sich dort hinein zusteigen. Nach kurzer Eingewöhnungszeit zeigt er bei Pausen sogar selbst wieder auf die Kraxe und wollte hinein. Er scheint sie also als bequem zu empfinden und genoß den tollen Ausblick von dort oben. Ich werde bei Gelegenheit mal einen gesonderten Post dazu verfassen.
Nach dem Wandern und der wundervollen Aussicht von der Blueme sind wir wieder Richtung Tal gefahren und machen Halt am Thunersee und genoßen eine kühle Erfrischung. 

Am Sonntag wollten wir uns die Rheinfälle und Schaffhausen anschauen. Bis zu den Rheinfällen schafften wir es. Es war irre heiß und unheimlich viele Touristen waren unterwegs. Wir gingen den Rundweg um die Rheinfälle und die Schlösser herum, durch Wäldchen und wieder zurück. Es war wunderschön diese Naturgewalt Wasser zu beobachten. Wie Wasser doch immer wieder seinen Weg findet und sich die Umgebung diesen Massen beugen muss. Wasser gestaltet die Landschaft dies konnte man genau erkennen und bestaunen. Aufgrund der Hitze ließen wir Schaffhausen dann lieber ausfallen... wir waren schon über 3 Stunden in der Hitze unterwegs, das reichte uns! Zuhause gab es leckeres frischgemachtes Basilikum-Pesto mit Nudeln und mit vollen Bäuchen war auch dieser Tag wieder ruckzuck zu Ende.

An unserem letzten Aufenthaltstag schliefen wir lange aus, frühstückten gemütlich und packten schonmal grob zusammen. Danach nahmen wir unsere Badesachen und gingen an den Rhein. Direkt am Wasser gibt es auch direkt daneben gelegen, viele kleine Kinderbecken, die von der Stadt sauber gehalten und kostenfrei genutzt werden können. Ich muss zugeben, in vielen Dingen bin ich neidisch auf das Leben unserer Freunde in der Schweiz und ihrer Wahlheimatstadt Basel. Wir verbrachten zwei gemütliche Stunden und das Herzkind hatte seinen Spaß am Wasser, zum Schluß traute er sich sogar hinein. 
So schnell gingen 4 Tage wieder rum, wir verabschiedeten uns herzlich von unseren Freunden und das Herzkind verschlief die komplette Heimfahrt.

Zuhause angekommen, hatte mich der Alltag sofort wieder, denn das komplette Gepäck musste wieder an seine Plätze im Haus verteilt werden und die verschwitze Wäsche in die Waschmaschine. Abschließend bestellten wir uns noch Pizza, denn kochen wollte niemand von uns bei der Hitze und bespaßten das Herzkind noch etwas, bis er endlich hundemüde neben uns auf der Couch einschlief. Da war es dann allerdings auch schon wieder 22.30 Uhr.... dafür schlief er komplett durch bis 8.30 Uhr... als wäre es das einfachste auf der Welt...

Und damit ist mein Bericht über unser wundervolles Pfingstwochenende auch zu Ende! Bis zum nächsten Mal liebe Freunde und du wunderschöne Schweiz! Wir kommen wieder!









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...