Samstag, 26. Oktober 2013

Schranksicherung mal anders...

Normalerweise geht es bei der Schranksicherung immer darum, dass ein Kind damit nicht mehr den Schrank öffnen kann. Somit wird der Inhalt geschützt bzw. das Kind, wenn es sich um gefährliche Dinge, wie Putzmittel und Co. handelt.
Ich musste mir jetzt allerdings etwas überlegen, um meinen Schrank selbst zu schützen, denn das Herzkind ist beim Türöffnen nun nicht gerade sehr vorsichtig. Die Feinmotorik ist noch nicht so sehr ausgeprägt und das Wissen, dass etwas auch kaputt gehen kann, ebenfalls noch nicht.

Beide Türen schlagen direkt beim Öffnen an andere Schranktüren an. Natürlich, was ist schon eine Schramme im Schrank, wenn es darum geht, dass das Kind seine Selbstständigkeit ausüben kann? Aber wenn es Möglichkeiten gibt es zu verhindern, dann nehme ich diese gerne... 




An die Griffe habe ich nun oben und unten Filzgleiter angeklebt... hatte ich sowieso noch Zuhause! Und einen weiteren Vorteil hat es neben der Schranksicherung noch: kein Türeknallen mehr, nur noch ein gedämpftes "Dong".... da hat das Herzkind aber geschaut, als der Ton plötzlich anderes war... *hihi*...

Und dann noch ein paar Bilder vom Tag heute: Ein paar weiteres Schuhe haben aus den Kleinanzeigen zu uns gefunden. Toll! Dann habe ich einen süßen kleinen Anzug für den Zwerg entdeckt, MUSSTE ich haben! Der wird zu Weihnachten sicherlich super aussehen! Und unser Abendessen heute: Kürbiscremesuppe......mmmmmhhhhhh.... der Zwerg bekam die gedämpfte Variante! 



Ich wünsche euch noch einen schönen Abend und einen wundervollen sonnigen Sonntag! Es soll ja nochmal schön werden!

Kommentare:

  1. Hihi,
    als meine Große in dem Alter war, mussten wir eine Brotsicherung vornehmen. Auf der einen Seite, sollte sie sich selbst etwas nehmen können, wenn sie hunger hatte, aber auf der anderen Seite, sind wir abends manchmal hungrig ins Bett, weil sie so nett war und unseren Hund damit gefüttert hat.
    Danke das du das geschrieben hast. Ich hätte das fast wieder vergessen.
    Gelöst haben wir das Problem irgendwie nicht. Es lagen für sie danach nur nur zwei Scheiben bereit, aber die sind zum größten Teil auch nicht in ihrem Bauch gelandet, jedoch gab's für uns Großen nun auch was zu Essen :)
    LG
    (ich les sehr gern bei dir)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Melle,

      das ist eine der Geschichten, die man später gerne in netter Runde wiedergeben wird und sich darüber köstlich amüsiert ^^
      Danke für dein Lob :)

      Liebe Grüße, Sabrina

      Löschen
    2. :D Ja, genau.
      Unser Hund mag übrigens kein Brot mehr :))
      Einen schönen Sonntag noch!

      Löschen
  2. Mmmh! Das Abendessen sieht sehr lecker aus und kam bei uns diese Woche auch schon auf den Tisch :) ... Wir haben ja leider keine richtige Einbauküche und unsere Teller, Gläser und Tassen bewahren wir in einem offenen Regal auf. Der Strampelmann kommt sogar an die Sachen ran wenn er sich hinstellt. Aber irgendwie war das noch nie ein Problem. Er hat glaube ich noch gar nicht versucht die Teller zu erreichen. Aus unserer Altglaskiste räumt er nur die Plastikpfandflaschen aus und die Geschenkpapierrollen lässt er inzwischen auch in Ruhe. Er krabbelt immer hin und fast sie vorsichtig an, grinst und schüttelt den Kopf... Es ist so toll zu sehen, wie viel die Kleinen schon verstehen. Schranksicherung heißt bei mir auch nicht die Schränke so zu verschließen, dass selbst die Großen Probleme haben sie zu öffnen. Schranksicherung heißt für mich "umräumen" :) ...

    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kamilli,

      genau, wir müssen uns auf unsere Kinder einstellen und nicht alles mit Verboten bestücken! Was du beschreibst kennen wir hier auch, der Keks weiß von den wenigen Dingen, die er nicht darf, ganz genau das er es nicht soll. Versucht es aber natürlich trotzdem und grinst dann ganz frech, wenn wir ihn "ertappen" ^^

      Liebe Grüße, Sabrina

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...